Mein nicht mehr ganz so kleines Frankreich

Jetzt geht's in den Süden

 
18Februar
2018

Ferien

So es ist geschafft. Es sind mal wieder Ferien. In der letzten Woche hatte ich in der Schule noch mal einiges zu erledigen, aber die einzelnen Aufgaben haben mir sehr viel Spaß gemacht.
Ansonsten habe ich diese Woche nicht so viel unternommen. Ich habe viel Sport gemacht, das überwiegend schöne Wetter genossen und war auch endlich mal wieder beim Fußballtraining. Meine Erkältung bin ich auch fast vollständig los.
Gestern Abend habe ich meine Mentorin zu einem Folklore-Ball begleitet. Dort wurde okzitanische Musik gespielt und dazu wurden die traditionellen Tänze getanzt. Und anders, als ich es erst erwartet hätte, war das keine Aufführung sondern tatsächlich ein Tanzball. Ich kann also nun mit Fug und Recht sagen, dass ich die traditionellen südfranzösischen Tänze getanzt habe, wobei weite Passagen der Tänze mit Walzerschritten getanzt wurden. Ich war selten so glücklich, damals einen Tanzkurs gemacht zu haben.
Schade bis seltsam war, dass ich in meinem Alter so ziemlich die einzige war. Es waren entweder kleine Kinder, die von ihren Eltern mitgenommen wurden, da oder Menschen, die älter als 40 waren. Manchen Opis konnte man auch sehr deutlich ansehen, dass es wohl eher ungewöhnlich ist, so "Junges Gemüse" auf solchen Veranstaltungen zu sehen. Und in klassischer Südmanier haben mich dann auch mehr Opis zum Tanzen aufgefordert, als ich es mir gewünscht hätte.
Es war ein sehr interessanter und lehrreicher Abend, der mit einer Flasche Wein intus sogar recht lustig hätte sein können.

Heute war ich dann zunächst schwimmen und habe mir danach die erste Stunde des Fußballspiels der Damenmannschaft, mit der ich hier trainiere, angesehen. Und was soll ich sagen: Die alte Leier - viel verschenktes Potenzial. Aber was soll's. Um so mehr freue ich mich, dass meine Mannschaft (also die DJK) zu Hause einen Sieg im ersten Rückrundenspiel (bzw. Nachholspiel der Hinrunde) eingefahren hat. Sauber Leute!!!

Morgen wird dann erneut ein ruhiger Tag. Hier im Ort gibt es am Montag und Dienstag einen großen Flohmarkt, den ich auf jeden Fall besuchen werde. Der Flohmarkt markiert, soweit ich weiß, das Ende des Winterschlussverkaufs und ist kein Flohmarkt, wo jeder einen Stand aufstellen kann, sondern die Stände werden von den örtlichen Läden errichtet, um die letzten Ladenhüter zu verschleudern. Also sehr interessant für mich, wo ich hier doch echt meine Shoppinglust gefunden habe. Außerdem gehe ich abends vielleicht noch ins Kino, wenn ich Bock drauf habe.

12Februar
2018

Das wöchentliche Update...

fällt dieses Mal recht kurz aus, da ich in dieser Woche nicht so viel unternommen habe.

Da die Lehrerin wieder zurück ist, habe ich -endlich- wieder mehr zu tun. Außerdem stand am Wochenende mit den Mädels keine größere Tour an. Wir haben uns zwar zum Brunch bei Nadine in Montpellier getroffen, um weitere Ausflüge zu planen, aber ansonsten habe ich es eher ruhig angehen lassen.
Das war vielleicht auch ganz gut, da ich mich echt wohl erkältet habe, was zwar nicht dramatisch, aber schon nervig ist.

Mit diesem Montag startet die letzte Woche vor den Ferien (14 Tage lang), in der ich noch mal einiges zu erledigen habe.

05Februar
2018

Viel unterwegs...

war ich auch diese Woche.
Am Mittwoch ging es mit Nadine, Larissa und Eva zunächst nach Toulouse. Ich hatte vorher noch gar nicht so viel über die Stadt gehört und bin deshalb recht ahnunglos dorthin gefahren. Die Stadt hat mich dann aber gleich in ihren Bann gezogen. Es gibt super viele total schöne kleine kreative Läden mit unterschiedlichen Bastelartikeln oder anderen individuellen Produkten. Außerdem hatten wir richtig Glück mit dem Wetter, das dazu eingeladen hat, ein Weilchen an der Garonne zu verbringen. Wir haben das Kapitol mit dem Hochzeitssaal besichtigt und den Garten eines Klosters gesehen. Es war ein toller Tag, der eigentlich viel zu kurz für so eine schöne Stadt war. Ich bin froh dort gewesen zu sein.

Am Wochenende (von Samstag bis Sonntag) sind Eva, Larissa und ich noch ein Stück weiter gefahren, und zwar nach Bordeaux. Dort sind wir einer Touristenroute durch die Stadt gefolgt und haben so die wichtigsten Monumente der Stadt gesehen. Der Samstag war zunächst leider recht verregnet, aber am Sonntag war das Wetter dafür um so schöner. An dem kurzen Sonntag Morgen haben wir einen Flohmarkt besucht und sind auf den Tour Pey-Berland gestiegen, von dem aus man eine super Sicht über die Stadt hat. Ebenso wie Toulouse ist Bordeaux wirklich eine Reise wert. Die ganze Atmosphäre in der Stadt war einfach toll.

 

Meine Hauptmentorin an meiner Stammschule ist endlich wieder in der Schule, wobei es vermutlich zu viel gesagt wäre, sie wieder als gesund zu bezeichnen. Am Donnerstag sah sie nämlich noch echt fertig aus. Hätte ich mich so gefühlt wie sie aussah, wäre ich vermutlich nicht in der Lage gewesen, zu arbeiten. Ich hoffe, dass sie sich weiterhin gut erholen wird.

Durch die ganzen Ausflüge und Starkregen war ich seit zwei Wochen nicht beim Fußballtraining. Und auch wenn ich sonst Sport gemacht habe, fehlt es mir jetzt schon und ich hoffe wirklich, dass es diesen Mittwoch stattfindet, auch wenn es heute viel regnet und auch für morgen noch Regen angekündigt ist.

 

Bilder aus Toulouse:

  Kapitol Toulouse Kapitol Toulouse Garonne Toulouse Auf der Pont neuf

 

Bilder aus Bordeaux:

Sonne in Bordeaux Garonne mit Sonne Place de la bourse Garonne bei Nacht

 

28Januar
2018

Eine weitere Woche mit wenig Unterricht...

... liegt hinter mir. Doch glücklicherweise scheint meine Mentorin ab dem nächsten Donnerstag zurück zu sein. Das freut mich zum Einem, da ich ihr sehr wünsche, dass es ihr besser geht, aber zum Anderen auch, weil ich dann endlich wieder mehr arbeiten kann.
Denn auch wenn es einerseits irgendwie cool ist, frei zu haben, macht es doch recht wenig Spaß, wenn die anderen nicht frei haben.

In der letzen Woche, haben wir "Vier" uns mal wieder auf den Weg gemacht und haben am MIttwoch Abend ein Theaterstück in Montpellier geschaut (Marriage d'enfer - Höllenhochzeit). Das Stück war meiner Meinung nach sehr lustig und es hat sich wirklich gelohnt.

Am Samstag waren Eva, Larissa und ich dann in Beaucaire, einem kleinen Städtchen östlich von Nîmes. Dort konnte man eine alte Festungsanlage anschauen. Leider hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt und es war ein eher verregneter Tag, den wir dann in Nîmes - wo es nicht mehr geregnet hat - ausklingen lassen haben. Von der Burg aus konnte man auf den Stadtteil Beaucaires gucken, in dem die Rhône (oder ein kleiner Nebenfluss) teilweise über die Ufer getreten ist. Selbst die Stierkampfarena stand unter Wasser- und das nach nur 1,5 verregneten Tagen. Auch in Alès ist der Gardon nach nur einem verregneten Freitag (Training ist dann auch direkt mal ausgefallen) auffallend angestiegen. Da kann man sich dann tatsächlich vorstellen, was passieren könnte, wenn es doch mal eine ganze Woche regnen würde. Ich hoffe jedoch, dass das nicht mehr passiert, während ich hier bin.

Sonntag habe ich dann mit der Englischlehrerin meiner Stammschule eine amerikanische Englischassistentin in Empfang genommen. Ich glaube die Amerikanerin, die genauer gesagt aus New York kommt, war ein wenig erschlagen davon, wie klein Alès ist, aber immerhin wohnt sie in Nîmes. So hat sie zumindest ein Minimun an Großstadtflair um sich. Das war ganz nett. Wir haben mit der Familie der Lehrerin super leckeren Schokokuchen gegessen und danach habe ich der Assistentin die Stadt gezeigt.

 

Fotos aus Beaucaire:

Land unter Larissa, Eva, Ich

 

21Januar
2018

Neues aus dem sonnigen Süden

Es ist jetzt schon eine ganze Weile her, dass ich hier berichtet habe, was so los ist.
Das liegt natürlich zum Einen daran, dass ich 2,5 Wochen zu Hause war und dort mit den meisten einfach direkt gesprochen habe. Zum Anderen liegt es aber auch daran, dass ich einfach nicht die Zeit dazu gefunden habe.

In der Schule habe ich zur Zeit gar nicht mal so viel zu tun, weil meine Mentorin an der Schule, an der ich die meisten Stunden habe, krank ist und ich die Klassen nicht alleine übernehmen darf. Dementsprechend habe ich jetzt dienstags, mittwochs und donnerstags frei gehabt. Ich hoffe jedoch, dass sie schnell wieder gesund wird, weil mir die Arbeit eigentlich ganz gut gefällt.

in der WG hat sich auch einiges getan. Der Vermieter ist nicht mehr mit seiner Freundin zusammen, was ich schade finde, weil sie die Wohnung immer recht gründlich geputzt hat. Und für Audrey ist nun auch jemand anderes eingezogen. Die neue Konstellation ist eigentlich gar nicht so schlecht, weil jetzt eine andere Gruppendynamik herrscht und die WG weniger den Charakter einer Zweck-WG hat und mehr mit einander gesprochen und zusammen unternommen wird. Das ist schon ganz schön, wobei der eine neue Mitbewohner einem auch ein Ohr abkauen kann. Der weiß echt nicht, wann es Zeit ist, mal die Klappe zu halten. Aber gut; besser so als wenn es wieder jemand gewesen wäre, der den Mund gar nicht aufmacht.

Mein Programm in den letzten Wochen sah folgendermaßen aus:

Am ersten Wochenende am Sonntag habe ich  Eva in ihrer neuen Wohnung in Nîmes besucht. Wir haben gekocht und sind dann noch in der Stadt rumgebummelt.

Am zweiten Wochenende war ich dann wieder bei Eva in der Wohnung, diesmal jedoch zur "offiziellen" Wohnungseinweihungsfeier, zu der auch viele andere Sprachassistenten gekommen sind. Das war eine sehr gesellige und lustige Angelegenheit.

Fotos:

Einweihungsfeier Nîmes

Am Mittwoch hat unsere Standardgruppe (Eva, Nadine, Larissa und ich) sich dann zu einem gemütlichen Brunch in Sète getroffen, wo Larissa wohnt. Falls du (Larissa) das hier liest: Vielen Dank für die tolle Bewirtung :-* !!

Fotos:

<3 Strand in Sète Am Meer

Freitag Abend wurde dann das Nachtleben in Montpellier ausgetestet. Wir sind zu einer Zeitreiseparty gegangen, die Musik aus den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren gespielt hat. Leider haben wir die 90er Jahre verpasst, da ich einen auf dem Kopf gekriegt habe (Flasche oder Ellenbogen) und es mir danach nicht mehr so toll ging, sodass wir dann nach Hause gegangen sind. Trotz des ungünstigen Endes war es ein toller Abend. An dieser Stelle auch noch mal einen lieben Dank an Nadine für die tolle Bewirtung!! :-*

Fotos:

Rockstore Nadine, Larissa, Ash, Eva, Ich

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.